Euro bleibt unter 1,14

Die starken Wirtschaftszahlen aus den USA belasten den Euro stark. Der Arbeitsmarkt in den USA zieht zusehends an. Aber auch die Entwicklungen in Griechenland und in der Ostukraine wirken sich negativ auf den Euro-Kurs aus.